…zumindest virtuell, wird dieser noch lange zu betrachten sein.

Hoffen wir, dass die Stadt Winterthur noch umgestimmt werden kann und der Holidi nicht vom oberen Graben „entfernt“ wird.

Eines steht fest!

Wir vom WintiGuide Team kämpfen für den Erhalt vom Holidi. Wir haben dafür gesorgt, dass unser geliebter Holzmann zumindest virtuell immer da sein wird.


Quelle: WintiGuide.ch | Zur Grossansicht

Jeder der möchte darf den Holidi auf seiner Webseite platzieren. Mit folgendem Code geht das ganz einfach:
<iframe src="http://www.wintiguide.ch/360/Holidi/Holidi.html" width="100%" height="400"></iframe> <a href="http://www.wintiguide.ch">Quelle: WintiGuide.ch</a>| <a href="http://www.wintiguide.ch/360/Holidi/Holidi.html" target="_blank">Zur Grossansicht</a>

* Diesen Code einfach kopieren, anschliessend auf Deiner Webseite einfügen und schon begrüsst dich der Holidi auch auf Deiner Webseite. Die Quellenangabe darf nicht verändert werden.

Die Geschichte

30 Jahre ist er alt, dessen Name wie der Jodler eines Senners aus Sarnen klingt. Die Rede ist vom Holidi, den die Künstler Göpf Herak und Ignaz Jans im Auftrag der Lignum, der Dachorganisation der Schweizer Holzwirtschaft schufen. Der Name ist ein Kunstwort, gebildet aus „homo lignum diligens“, der Mann, der das Holz bzw. die Schweizer Lignum liebt. Nach seinen Wanderjahren in Lausanne und Basel ist der Holidi in Winterthur sesshaft geworden. Besonders gut gefällt es ihm seit 1986 im Graben, dem schönen Boulevard mit seinen Cafés und Boutiquen. Dort wo der Winterthurer ausspannt, streckt der Holidi seine 3 Meter langen Holzbeine aus. Er erfreut mit seinem durchgeistigten lächeln Jung und Alt, ist Spielplatz für Kinder und Kulisse für den ersten Kuss der Winterthurer Teenies. Jetzt soll er weg!

Der Widerstand der Freunde

Nach 26 Jahren im Graben zeigt der Holidi erste Erscheinungen des Verfalls. Mit dem Holz steht es nicht mehr zum Besten, teilweise nistet Ungeziefer in ihm und aus seinem Hals wachsen die ersten Baumpilze. Das veranlasst den Winterthurer Magistrat zu einem Beschluss, den Holidi zu entfernen. Das Argument lautet, ein Holzkunstwerk sei nicht für die Ewigkeit geschaffen. Gleichzeitig will der Magistrat ein Holzkunstwerk durch ein anderes ersetzen. Es sieht aus wie ein Mega-Zahnbürsteli und ist für den Geschmack der meisten Winterthurer zu kühl und zu abstrakt. Womit der Winterthurer Magistrat nicht gerechnet hat, ist der Widerstand der Bevölkerung. Es sollte sich zeigen, dass die Winterthurer ein einig Volk von Holidi-Anhängern sind. Die Bevölkerung ist der Meinung, der hölzerne Riese solle bleiben.
Der Winterthurer Pascal Münst erstellt eine Facebook-Seite zugunsten des Holzmannes und die Reaktion ist überwältigend. In kürzester Zeit bekommt die Holidi-Fanpage über 6000 Likes, aktuell sind es fast 10.000. Dies sind die Argumente der Anhänger des Holzmannes, einer Gemeinschaft, die mittlerweile nahezu 10 Prozent der Winterthurer Bevölkerung ausmacht. Zum einen könne der Magistrat mit dem kulturellen Erbe der Stadt nicht schalten und walten, wie er will. Für die Kunst im öffentlichen Raum wie dem Graben müssten die Bürger der Stadt ein Mitspracherecht haben. Zum anderen sei es um die Finanzen der Stadt nicht gut bestellt, so die Gegner. Das Alternativ-Kunstwerk koste mindestens 50.000 CHF, mit einer Restaurierung und Sanierung käme man mit einem Bruchteil der Summe hin. Die private Wirtschaft könne für die Sanierung als Finanzierungspartner gewonnen werden. Mit diesen Argumenten gewappnet machen sich die Holidi-Eidgenossen auf, um der Basis-Demokratie den Weg zu ebnen.

Auf dem Weg zur Volksinitiative

Zu Pascal Münst gehört eine Gruppe engagierter Winterthurer, die eine Petition mit 3000 Unterschriften auf den Weg bringt. Dies und die mittlerweile fast 10.000 Facebook-Anhänger sollen den Holzmann retten. Doch das genügt dem Magistrat scheinbar nicht. Daher streben die Holidi-Eidgenossen jetzt danach, eine Volksinitiative auf den Weg zu bringen. Unterstützt wird die Gruppe vom Winterthurer Einzelhandel, bei denen die Bürger der Stadt ihre Unterschrift abgeben können. Neben dem Ziel, mit dem Holidi im Graben ein Winterthurer Denkmal zu retten ist die Aktion beispielhaft dafür den offiziellen Vertretern der Stadt ihre Grenzen zu zeigen.

Hilf mit!

Nun liegt es an Dir. Mit Deiner Unterschrift kannst Du helfen den Holidi zu retten. Wie und wo Du für den Holidi kämpfen kannst findest Du auf dieser Webseite: www.holidi.ch

Was ist Deine Meinung?

Mich interessiert Deine Meinung. Warum sollte der Holidi bleiben, oder eben nicht. Was sind Deine Erlebnisse mit dem Holidi? Wir freuen uns über haufenweise Kommentare.